Loading


Projekte der Facheinheit

 

Zukunft Afrika: Visionen im Umbruch

gefördert durch das

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

 

Teilprojekt (TP 1): „Jenseits von Europa: Geschichte(n) der Zukunft im modernen Afrika“

ProjektleiterInnen: Achim von Oppen (Geschichte Afrikas); Susanne Lachenicht (Neuere Geschichte Europas/Nordamerikas); assoziiert: Ulrich Berner (Religionswissenschaft)

Das TP soll einen wesentlichen Beitrag zur historischen Zukunftsforschung leisten und den Blick öffnen für Entwürfe der Zukunft Afrikas, die in Afrika selbst sowie von afroamerikanischen ‚People of Colour’ aus deren spezifischen, aber auch „geteilten“ Geschichten heraus entwickelt worden sind – jenseits, aber keineswegs getrennt, von Europa.

Die Geschichte europäischer Zukunftsentwürfe für Afrika ist schon vielfach Gegenstand früherer Untersuchungen gewesen, wenn auch kaum unter dem Begriff ‚Zukunft’, sondern eher unter ‚Zivilisation’, ‚Fortschritt’ oder ‚Entwicklung’. Die Historiographie von ‚Zukunftskonzepten’, die aus Afrika und Afroamerika selbst heraus entwickelt wurden, auch darüber hinaus Wirkung entfalteten und neuerdings wieder hohe Konjunktur haben, überwindet nicht nur eine bisher wenig beleuchtete Perspektive, sondern gibt wichtige Impulse für eine Relativierung eurozentrischer Modelle der Geschichte von Zeit- und Zukunftsvorstellungen (vgl. Hölscher 1999): die soziale Diversität, auch Machtgebundenheit dieser Geschichte(n), die aus nichthegemonialer Perspektive besser erkennbar wird; die Gleichzeitigkeit scheinbar rückwärts- und vorwärtsgewandter Entwürfe; die enge Verzahnung ‚religiöser’ und ‚säkularer’ Vorstellungen; die vielfältigen Transfers und Aneignungen zwischen Europa, Amerika und Afrika, die vermeintlich homogene oder indigene Modelle oder Diskurse von Zeit und Zukunft auf allen Seiten geprägt haben und der Einfluss früherer Zukunftsvorstellungen.

 

Weitere Informationen.

Zu den aktuellen Forschungsprojekten siehe auch einzelne Professuren/Teilfächer.

Universität Bayreuth •