Förderer des Deutschlandstipendiums

Foto_Portr_Daniel_Brose

"Als einer der größten Arbeitgeber in der fränkischen Region wollen wir das gesellschaftliche Umfeld aktiv mitgestalten – indem wir Bildung fördern und so dem Nachwuchs beste berufliche Chancen eröffnen.

    Das Deutschland-Stipendium spricht begabte Studenten an, die Spitzenleistungen erbringen, Verantwortung  übernehmen und sich voll einbringen wollen – wesentliche Werte, für die in unserem Familienunternehmen auch unsere Mitarbeiter stehen.

 Brose unterstützt weltweit leistungsfähige Hochschulen – so auch die Universität Bayreuth. Sie ist ein wichtiger Standortfaktor für uns, um top-qualifizierten Nachwuchs für eine internationale Tätigkeit in unserer Unternehmensgruppe zu gewinnen und fit zu sein für künftige neue Herausforderungen."

Michael Daniel

Leiter Personal
Brose Gruppe

 

wenning-wilhelm-6x8cm-300dpi

„Als Netzwerk für Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus ganz Oberfranken und darüber hinaus hat die Fördervereinigung Neue Materialien immer die komplexen Zusammenhänge zwischen Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft im Blick: Wie können wir Folgen des demografischen Wandels frühzeitig ausbalancieren und dem drohenden Fachkräftemangel vorbeugen? Wie finden Betriebe qualifizierte Nachwuchskräfte – und binden sie dauerhaft an ihr Unternehmen? Wie kann unsere Region in Zeiten rasanter technologischer Entwicklungen Schritt halten – und auch in Zukunft im Wettbewerb bestehen? – Fragen, denen die Fördervereinigung durch Unterstützung des Deutschlandstipendiums eine aktive Antwort entgegenstellen möchte! Durch die Förderung talentierter, vielversprechender Studenten der Universität Bayreuth machen wir das Potenzial in unserer Region – für unsere Region! – nutzbar. So sichern wir eine nachhaltige, technologische und innovative Basis für unsere regionale Wirtschaft!“

 


Wilhelm Wenning
1. Vorsitzender Fördervereinigung Neue Materialien
ehem. Regierungspräsident von Oberfranken


 

 

Foto H.Jahreiss - Frenzelit

  „Uns ist als international agierendes mittelständisches Unternehmen bewusst, dass nur durch einen intensiven Dialog zwischen Studierenden, der Hochschule und den Unternehmen, die Leistungsfähigkeit des Mittelstandes sowie der Region transparent gemacht werden kann. Durch das Deutschlandstipendium wird es uns ermöglicht, frühzeitig gezielt mit engagierten Studierenden in Kontakt zu treten und die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit auf Basis einer Werkstudententätigkeit, eines Praktikums, einer Abschlussarbeit oder des Direkteinstiegs nach dem Studium, aufzuzeigen.

Wir freuen uns sehr, durch das Deutschlandstipendium junge Menschen sowie den engen Kontakt mit der Universität Bayreuth unterstützen zu können.“

 

Heinz Jahreiß

Kaufmännischer Leiter
Frenzelit Werke GmbH

 

 

 

Foto_Jost_Hays

"Hays ist Marktführer in der Rekrutierung von hochqualifizierten Spezialisten. Wir besetzen bei unseren namhaften Kunden in kurzer Zeit offene Positionen. Eine anspruchsvolle Aufgabe in einem wachstumsstarken Markt, für die Hays immer wieder motivierte Talente sucht. Auch aus diesem Grund fördern wir im Rahmen des Deutschlandstipendiums vielversprechenden akademischen Nachwuchs an der Universität Bayreuth. Daneben wollen wir mit unserem Engagement die Leistung der Bayreuther Studenten belohnen und die gute Zusammenarbeit mit der Universität Bayreuth unterstreichen."“

 

 

Christian Jost

Head of People Management
Hays AG

 

 

Foto H.Jahreiss - Frenzelit

„Die rechtzeitige und konsequente Reaktion auf den demografischen Wandel wird zum Erfolgsfaktor der Personalpolitik im Unternehmen. Der sich abzeichnende Fachkräftemangel – auch durch die Abwanderung in Großstädte – ist eine dieser Herausforderungen.Das Deutschlandstipendium in Kooperation mit der Universität Bayreuth bietet uns die Möglichkeit, junge engagierte Talente und Nachwuchskräfte zu fördern und an die Region zu binden. Gleichzeitig können wir die Studierenden frühzeitig kennen lernen und sie für die Mitarbeit in unserem Unternehmen begeistern.“

 

Dr. Michael Weihermüller

Geschäftsführender Gesellschafter
medi GmbH & Co. KG

 

 

Foto_Fuchs_Schlaeger

"Wer weltweit Produkte auf höchstem technischen Niveau liefert und Massenproduktion mit komplexen Prozessen betreibt, benötigt eine hochqualifizierte Mannschaft. Am Standort Bayreuth hat sich zwischen Schlaeger M-Tech und den jungen technischen Fakultäten und Instituten bereits eine intensive Zusammenarbeit etabliert. Seit Jahren dürfen Studierende in unserem Unternehmen Innovationskraft, Effizienzdenken und Technikbegeisterung erleben und sich kreativ einbringen.Mit der Förderung von zwei Stipendiaten haben wir unserer Ausbildungsstrategie einen weiteren Baustein hinzugefügt und freuen uns,  auch das ´Denken des Mittelstandes` weitergeben zu können."

Dipl.-Ing. Anton Fuchs

Geschäftsführer Technik
Schlaeger M-Tech GmbH

 

 

 

Foto U.Keussen- Tennet

"Als international tätiges Unternehmen braucht TenneT engagierte und talentierte Nachwuchs-kräfte. Mit dem Deutschlandstipendium wollen wir deshalb begabte und leistungsfähige Studierende der Universität Bayreuth fördern und für unser Unternehmen interessieren. Dazu gehört für uns auch, dass wir unseren Stipendiaten zusätzliche Angebote wie eine Werkstudententätigkeit und Praktika bis hin zur Betreuung der Abschlussarbeiten machen. Meine Kolleginnen und Kollegen und ich freuen uns, mit Beginn des Wintersemesters 2011 drei junge Menschen gezielt bei der Entfaltung und Förderung ihrer Talente unterstützen zu können."

 

Dr. Urban Keussen

Geschäftsführer

TenneT TSO GmbH

 

Eine kleine Anzahl von ehemaligen Studierenden der Universität Bayreuth, allesamt Mitglieder der                                       Studentenverbindung prof. sponerCorps Pomerania-Silesia, hat im Jahre 2009 mit privaten Mitteln eine Stiftung gegründet, um den Dank und die langfristige Verbundenheit  mit ihrer alma mater zum Ausdruck zu bringen. Die Stiftung ist darauf ausgerichtet, mit ihren Erträgen bedürftigen Studierenden zu helfen, das angestrebte Studienziel zu erreichen und/oder besonders erfolgreiche Leistungen zu belohnen. Sie sieht es als beispielhaft an, dass mithilfe des Deutschlandstipendiums der Universität  öffentliche und private Mittel gemeinsam dazu beitragen, qualifizierten akademischen Nachwuchs zu generieren, der überall benötigt wird und dazu beitragen wird, den Namen der Universität Bayreuth weithin bekannt zu machen.     

 Professor Dr. Gisbert Sponer

Stiftung Studienhilfe Bayreuth

                           

Foto_Dr_ Norbert Niessner_Styrolution

 

„Als weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Styrol-Kunststoffe ist es für unseren wirtschaftlichen Erfolg entscheidend, Innovationen gemeinsam mit Kunden und Kooperationspartnern voranzutreiben. Aus diesem Grund haben wir vor mehr als 2 Jahren eine langfristig angelegte Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftsstandort Bayreuth begonnen, einem der führenden Zentren für Polymer-Materialwissenschaften weltweit. Gemeinsam mit den Arbeitsgruppen um Herrn Prof H.-W. Schmidt, Herrn Prof. Greiner, Frau Prof. Agarwal und Herrn Prof. Altstädt konnten in anspruchsvollen Entwicklungsprojekten innerhalb kurzer Zeit bereits wichtige Meilensteine erreicht werden. Dieser schöne Erfolg ist aus unserer Sicht neben den hervorragenden Forschungsbedingungen vor allem den daran beteiligten „Köpfen“ geschuldet. Weil wir wissen, dass letztendlich die Menschen selbst den Unterschied zwischen „gut“ und „exzellent“ machen, haben wir uns entschieden, qualifizierten Nachwuchs im Rahmen des Deutschlandstipendiums aktiv zu fördern. Je nach Neigung möchten wir jungen Talenten darüber hinaus im Rahmen unserer Kooperation einen unmittelbaren Einblick in industrielle Forschung und Entwicklung ermöglichen.

Dr. Norbert Niessner

Director Global R&D / Intellectual Property

Styrolution Group GmbH

Stipendiaten

Förderer

Konzept

Ansprechpartner

Hintergrund