Alexander-von-Humboldt-Stiftung

Georg Forster-Forschungsstipendium (HERMES)

Beste Chancen für Forscher aus Entwicklungsländern

Bewerben Sie sich, wenn Sie

  • ein Forscher oder eine Forscherin mit überdurchschnittlicher Qualifikation in einem Entwicklungs- oder Schwellenland sind,
  • ein langfristiges Forschungsvorhaben Ihrer Wahl (6 bis 24 Monate) an einer Forschungseinrichtung in Deutschland in Zusammenarbeit mit einem selbst gewählten wissenschaftlichen Gastgeber durchführen wollen,
  • mit Ihrem Forschungsvorhaben einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung Ihres Herkunftslandes oder Ihrer Herkunftsregion leisten wollen und zum Austausch von Wissen und Methoden zwischen Deutschland und Ihrem Herkunftsland beitragen können.

Wir bieten Ihnen

  • ein monatliches Stipendium in Höhe von 2.650 Euro als Postdoktorand (Promotion vor nicht mehr als 4 Jahren) beziehungsweise 3.150 Euro als erfahrener Wissenschaftler (Promotion vor nicht mehr als 12 Jahren),
  • Flexibilität in Bezug auf den Stipendienbeginn sowie – für erfahrene Wissenschaftler – die Möglichkeit zur Aufteilung des Stipendiums in bis zu drei Aufenthalte.
  • eine individuelle Betreuung während Ihrer Förderung,
  • Intensivsprachkurse in Deutschland für die Stipendiaten und ihre Ehepartner vor Beginn des Stipendiums,
  • zusätzliche finanzielle Unterstützung beispielsweise für Ihre mitreisende Familie, für Reisekosten oder Ihre Zukunftsvorsorge und
  • eine umfangreiche Alumniförderung, etwa in Form eines Rückkehrstipendiums oder durch die Möglichkeit erneuter Deutschlandaufenthalte.

Jährlich verleiht die Humboldt-Stiftung bis zu 80 Georg Forster-Forschungsstipendien. In den zurückliegenden Jahren war etwa ein Drittel der Bewerbungen erfolgreich.

 

weitere Informationen finden Sie hier:

Georg Forster Forschungsstipendium