Universität

Die Universität Bayreuth ist eine der jüngsten Universitäten in Deutschland. Seit ihrer Eröffnung im Jahre 1975 hat sie sich zu einer leistungsstarken Hochschule entwickelt, die über ein dichtes Netz internationaler Hochschulpartnerschaften und Forschungskooperationen verfügt.

Studierende auf dem Campus

 

Individuelle Betreuung, hohe Leistungsstandards, eine betont forschungsnahe Ausbildung und eine entschiedene Ausrichtung an beruflichen Chancen und Perspektiven bestimmen das Studienangebot. Es reicht von den Natur- und Ingenieurwissenschaften über die Rechts- und Wirtschaftswissenschaften bis hin zu den Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften und wird beständig weiterentwickelt.

Darüber hinaus bietet die Universität Bayreuth auch berufsbegleitende Studiengänge wie den "Master of Business Administration (MBA) in Sportmanagement" an. Dieser baut in der Konzeption seines Curriculums auf das einzigartige und bewährte Konzept der Bayreuther Sportökonomie, das seit 1985 als Maßstab für das Studium im Bereich Sportmanagement gilt.

Schon in ihrer organisatorischen Struktur ist die Universität Bayreuth mit ihren sechs Fakultäten und ihren zahlreichen Forschungseinrichtungen auf fächerübergreifende Kooperationen angelegt. Die Interdisziplinarität in Forschung und Lehre, die auch durch die kurzen Entfernungen auf dem Bayreuther "Campus im Grünen" gefördert wird, geht einher mit der gezielten Herausbildung von Profilfeldern, die in Zentralen Wissenschaftlichen Einrichtungen institutionell verankert sind.

In regionaler wie überregionaler Hinsicht versteht sich die Universität Bayreuth als wichtiger Transfer-Partner für Wissenschaft, Kultur und Technologie.

In den Natur- und Ingenieurwissenschaften beruht ihr besonderes Profil auf der Verbindung von spezialisierter Grundlagenforschung mit einer Anwendungsforschung, die sich gezielt am Innovationsbedarf der gewerblichen Wirtschaft orientiert.