Ökologie und Umweltwissenschaften


Forschungseinrichtungen und Forschungskompetenzen:

OmanDie Ökologie und Umweltwissenschaften an der Universität Bayreuth umfassen fachwissenschaftliche und interdisziplinäre Grundlagenforschung und Lehre ebenso wie die Umsetzung der Erkenntnisse in die Praxis. Wissenschaftler dreier Fakultäten (Biologie, Chemie und Geowissenschaften, Ingenieurwissenschaften, Rechts- und Wirtschaftwissenschaften) sind daran in Forschung, Lehre und Anwendungen beteiligt. Wissenschaftlicher Kern des Schwerpunkts ist die Erforschung von Prozessen, Mechanismen und Strukturen natürlicher Systeme und Lebensgemeinschaften.

Im Themenkomplex Funktion und Nutzung von Ökosystemen werden Stoffkreisläufe und Stoffaustauschprozesse zwischen Atmosphäre, Biosphäre und Geosphäre aufgeklärt und quantifiziert. Ein besonderes Augenmerk gilt den Wechselwirkungen zwischen Organismen, denn ihre Interaktion und Kommunikation sind für die Funktion von Ökosystemen entscheidend. Das Verständnis der Strukturen und Funktionen dient als Grundlage für die Entwicklung neuer Managementstrategien zur nachhaltigen Nutzung von Ökosystemen.

Biodiversität als eine der wichtigsten Ressourcen unseres Planeten bedeutet Vielfalt des Lebens in der Biosphäre – von Genen über Arten bis hin zu Lebensgemeinschaften und Ökosystemen. In diesem Forschungsschwerpunkt werden Möglichkeiten der quantitativen Erfassung, die Dynamik in Raum und Zeit und die Funktion von Biodiversität für die Leistungsfähigkeit und Stabilität von Ökosystemen untersucht.

Ein weiterer Themenkreis ist der Boden- und Gewässerschutz. Basierend auf der Analyse des Verhaltens von Stoffen in Böden, in Gewässern und in der Atmosphäre werden Konzepte zu ihrem Schutz entwickelt. Diese Konzepte erfordern eine Abschätzung des Rückhaltevermögens von Böden und Grundwasserleitern für Kontaminanten und eine Bewertung der Wirkung von Fremdstoffen in der Umwelt.

Immer wichtiger wird der Bereich der Klimaforschung – aufbauend auf dem vorhandenen Wissen werden die Auswirkung des Klimawandels auf Ökosysteme und deren Funktionen in Experimenten und Studien untersucht. Auch das zukünftige Regionalklima in Oberfranken ist Gegenstand der Forschung.

Das Bayreuther Zentrum für Ökologie und Umweltforschung BayCEER bündelt die umweltwissenschaftlichen, technischen und organisatorischen Kompetenzen und Ressourcen von mehr als 20 Professoren der Biologie und Geowissenschaften. Gemeinsame Labors und Einrichtungen unterstützen die Mitglieder in Forschung und Lehre:

  • ein Labor für Chemische Analytik und für Isotopenbiogeochemie
  • ein Microarraylabor für molekularbiologische Analysen
  • eine informationstechnische Arbeitsgruppe für EDV und Datenbankanwendungen
  • Untersuchungsflächen im Freiland

Die 2005 eingerichtete Forschungsstelle für das Recht der nachhaltigen Entwicklung (FoRNE) erforscht das Umweltrecht und seine interdisziplinären Grundlagen unter besonderer Berücksichtigung der Wechselwirkungen mit wirtschaftlichen und sozialen Fragen und der Rechte der künftigen Generationen.

Die Forschung in Ökologie und Umweltwissenschaften ist geprägt von gemeinsamen, interdisziplinären Projekten. Hervorzuheben sind derzeit drei DFG-Forschergruppen, ein Graduiertenkolleg sowie mehrere Beteiligungen an Programmen des BMBF und der EU. Engagiert in regionalen, nationalen und internationalen Kooperationsvorhaben, leisten Ökologie und Umweltwissenschaften an der Universität Bayreuth somit einen Beitrag zur Lösung gegenwärtiger und zukünftiger Umweltprobleme in verschiedenen Regionen der Erde.