Allgemeine Informationen

ERASMUS+

Das EU-Bildungsprogramm ERASMUS+ (2014-2020) löst 2014 das Programm für Lebenslanges Lernen (2007-2014) ab. Eine Übersicht über das Programm, die verschiedenen Programmlinien und Fördermöglichkeiten können Sie dem Flyer entnehmen.Weitere Informationen zu ERASMUS+ finden Sie auch auf den Seiten der Europäischen Kommission und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD).

Das Hochschulprogramm ERASMUS besteht seit 1987 und ist eine der großen Erfolgsgeschichten der Europäischen Union. Unter dem Dach des EU-Bildungsprogramms ERASMUS+ fördert es die grenzüberschreitende Mobilität von Studierenden, Hochschuldozent/innen und Hochschulpersonal. Bisher haben rund zweieinhalb Millionen Studierende und fast 250.000 Dozent/innen mit diesem Programm einen Auslandsaufenthalt durchgeführt. Das Programm trägt damit zur Verwirklichung eines Europäischen Hochschulraums im Rahmen des Bologna-Prozesses bei.

Erasmus+ ist mit einem Budget in Höhe von rund 14,8 Mrd. Euro ausgestattet. Mehr als vier Millionen Menschen werden bis 2020 von den EU-Mitteln profitieren. Das auf sieben Jahre ausgelegte Programm soll Kompetenzen und Beschäftigungsfähigkeit verbessern und die Modernisierung der Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung und der Kinder- und Jugendhilfe voranbringen. Informationen zum Erasmus+ finden Sie auf der Webseite der Europäischen Kommission.

Die Voraussetzung für die Teilnahme der Universität am ERASMUS-Programm ist eine gültige ERASMUS Charta for Higher Education (ECHE), die von der EU-Kommission vergeben wird, sowie die Verpflichtung auf ein ERASMUS Policy Statement (Link folgt).

Derzeit sind am ERASMUS-Programm 32 Länder als Programmländer beteiligt: Alle Mitgliedstaaten der EU sowie Island, Liechtenstein, Norwegen und die Türkei. Die Schweiz ist im aktuellen ERASMUS+-Programm nicht mehr als Mitglied beteiligt.  
Die Partneruniversitäten der Universität Bayreuth finden Sie hier.

Das ERASMUS+-Programm umfasst drei Leitaktionen:

  • Leitaktion 1 – Mobilität von Einzelpersonen
  • Leitaktion 2 – Zusammenarbeit zur Förderung von Innovation und zum Austausch von bewährten Verfahren
  • Leitaktion 3 – Unterstützung politischer Reformen

Leitaktion 1

Mit dem ERASMUS-Programm für den Hochschulbereich werden folgende Mobilitätsmaßnahmen gefördert:


Für weitere Fragen zum ERASMUS-Programm steht Ihnen das ERASMUS-Team im Referat für Europäische Bildungsprogramme gern zur Verfügung. Für eine fachbezogene Beratung zum Auslandsstudium oder Auslandsaufenthalte im Rahmen der anderen ERASMUS-Programmlinien können Sie sich auch an die Fachverantwortliche in Ihren jeweiligen Fachbereichen wenden.

Leitaktion 2

 

Leitaktion 3

Die Leitaktion 3 - Unterstützung politischer Reformprozesse - ist Aufgabenbereich der Nationalagenturen.

 

Weitergehende Information und Beratung zu den ERASMUS-Mobilitätsmaßnahmen erhalten Sie beim

Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD)
Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit
Kennedyallee 50
53115 Bonn
Tel.: +49 (0)228/882-578
Fax: +49 (0)228/882-555
E-Mail: eu-programme@daad.de
Homepage: www.eu.daad.de

oder vorab in der Broschüre der EU zu Erasmus+

 

Haftungsklausel: Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

                                                                                                                                                                                                                                                                  ("Dieses Projekt wird mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert.
Die Verantwortung für den Inhalt dieser Seiten trägt allein der Verfasser; die
Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.")

 

Zeitpunkt des Auslandsstudiums

In den Bachelorstudiengängen ist der beste Zeitpunkt für ein Auslandssemester von der jeweiligen Studienstruktur abhängig. Sie sollten ein Auslandsstudium in der Regel aber erst im 3. Studienjahr einplanen. In Masterstudiengängen ist das 3. oder das 4. Semester der beste Zeitpunkt, einen Auslandsaufenthalt einzuplanen.

Bedenken Sie bei der Planung des Auslandsaufenthalts, dass die Semester in Bayreuth im Vergleich zu anderen Ländern relativ spät anfangen. Dies kann problematisch sein, wenn Sie ein Auslandsstudium im Sommersemester planen, da Sie in vielen Fällen bereits im Januar oder Februar Ihr Studium an der Partnerhochschule aufnehmen müssten.

 

Sprachkenntnisse

Wer ein Semester oder ein Studienjahr an einer ausländischen Universität erfolgreich absolvieren möchte, muss die Fremdsprache mündlich und schriftlich sehr gut beherrschen. Dies ist unerlässlich, um den Lehrveranstaltungen zu folgen, die geforderten Studienleistungen zu erbringen und am studentischen Leben teilzunehmen. Zudem sind sehr gute Sprachkenntnisse eines der Auswahlkriterien bei der Vergabe der Austauschplätze an den Partnerhochschulen der Universität Bayreuth sowohl im Rahmen des ERASMUS-Programms als auch im Rahmen der PROMOS-Förderung (Free-Mover). Sprachkenntnisse müssen in den Bewerbungsunterlagen durch Zertifikat nachgewiesen werden. Als Nachweis genügt in vielen Fällen der DAAD-Sprachtest. Dieser wird zweimal jährlich vom Sprachenzentrum der Universität Bayreuth angeboten. In einigen besonderen Fällen benötigen Sie zudem den TOEFL- oder IELTS-Test.

Vor diesem Hintergrund sollte der Erwerb von Fremdsprachenkenntnissen parallel zum eigentlichen Studium schon frühzeitig betrieben werden. Darüber hinaus ist es sinnvoll, sich mit folgenden Fragen auseinanderzusetzen:

  • Welches Land und welche Hochschule sind aufgrund meiner Sprachkenntnisse für den geplanten Besuch geeignet?
  • Verfüge ich über die erforderlichen Sprachkenntnisse bzw. wie kann ich die fehlenden Sprachkenntnisse erwerben? - siehe Sprachanforderungen des International Office
  • Was will ich fachlich während des Auslandsstudiums erreichen und welche Hochschule ist dafür am besten geeignet?
  • Möchte ich über Austauschprogramme an kooperierende Hochschulen gehen oder möchte ich mich direkt um einen Platz an einer ausländischen Universität bewerben?

 

Wie finde ich die Erfahrungsberichte meiner Vorgänger?

Um die Erfahrungsberichte zu finden, müsst Ihr zunächst auf unsere Partnerseite

Dort gibt es zwei verschiedene Quellen für die Erfahrungsberichte:

1.)    Die Suche über die Austauschpartner in Moveon 4

Hierzu über unsere Partnerseite die jeweilige Wunschuniversität suchen. Unter dem Reiter „Study Reports“ sind dann (soweit vorhanden) die entsprechenden Berichte zu finden.

2.)    Die Suche über die alte Datenbank Moveon3
Ebenfalls über die Partnerseite könnt Ihr Euch über die alte Datenbank Moveon 3 zur entsprechenden Wunschuniversität durchklicken und seht dann ganz am Ende der jeweiligen Uni-Seite die Liste mit den Erfahrungsberichten (soweit vorhanden).

 

Beurlaubung

Es besteht in den meisten Fällen die Möglichkeit, für die Dauer des Auslandsstudiums ein Urlaubssemester zu beantragen. Der Antrag ist innerhalb der Rückmeldefrist - bei späterem Eintritt des Beurlaubungsgrundes unverzüglich - bei der Studierendenkanzlei zu stellen. Die Beurlaubung wird für jeweils ein Semester ausgesprochen und kann höchstens zwei Semester umfassen.