Beihilfe / Zuschüsse

Wer kann eine Beihilfe beantragen?

Studierende, die eine Beihilfe beantragen möchten, müssen folgende Kriterien erfüllen:

  • an der Universität Bayreuth regulär eingeschrieben sein
  • mindestens das erste Studienjahr abgeschlossen haben und
  • die Staatsangehörigkeit eines der teilnahmeberechtigten Länder besitzen bzw. in einem dieser Länder offiziell als Flüchtling oder als staatenlos anerkannt sein bzw. ihren ständigen Wohnsitz haben
  • dürfen nicht die Staatsbürgerschaft des Gastlandes besitzen

 

Folgende Beihilfen/Zuschüsse können über das International Office der Universität Bayreuth beantragt werden:

 

ERASMUSbeihilfe für Studierende (SMS)

Die Förderung des Auslandsstudiums durch das ERASMUS-Programm der EU umfasst zum einen den vollständigen Erlass der Studiengebühren an unseren Erasmus-Partneruniversitäten, und zum anderen die Zahlung einer Beihilfe für die Dauer des Auslandsstudiums. Die hierfür erforderlichen Antragsformulare stehen auf der Homepage des International Office auf der Seite „Dokumente“ zum Download zur Verfügung. Diese Unterlagen müssen vom Antragsteller ausgefüllt und unterschrieben vor Beginn des Aufenthaltes, spätestens bis zum 31. Oktober (für eine Förderung im Wintersemester) und spätestens bis zum 31. Januar (für eine Förderung im Sommersemester) beim International Office der Universität Bayreuth eingereicht werden.

Höhe der ERASMUS+ Beihilfe für Studierende (SMS) und Auszahlungsmodalitäten

Jeder Studierende, der von der Universität Bayreuth für einen ERASMUS+ Austauschplatz nominiert und von einem Partnerinstitut angenommen wurde, erhält, wenn er die ERASMUS+ Förderung fristgerecht beantragt hat, die Gelder in zwei Ratenzahlungen. Die erste Rate ist eine Abschlagszahlung und richtet sich nach dem vom Studierenden in der Annahmeerklärung angegebenen Aufenthaltszeitraum. Sie umfasst ca. 70 % der vollen Monatsrate. Diese ist abhängig vom Gastland (Ländergruppen I – III). Die erste Rate wird nach Einreichen aller relevanten Unterlagen, frühestens im Oktober, ausbezahlt.

Gruppierung der Gastländer:

Gruppe I: Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Liechtenstein,  Norwegen, Österreich, Schweden
Gruppe II: Belgien, Griechenland, Island, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, Zypern
Gruppe III: Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Malta, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien (FYROM), Polen, Rumänien, Slowakei, Ungarn.

Die Höhe der Förderung ist abhängig von den von der EU zur Verfügung gestellten Finanzmitteln und schwankt daher von Jahr zu Jahr. Derzeit bewegt sich die Gesamtförderhöhe in einer Spanne von ca. 180 bis 300 €, je nach Ländergruppe (Angabe ohne Gewähr). Die endgültige Höhe der ERASMUS+ Förderung kann erst nach Beendigung des Auslandsstudiums festgesetzt werden und richtet sich dann nach der tatsächlichen Aufenthaltszeit an der Partnerhochschule, die durch die Letter of Confirmation bestätigt wird. Unter der Voraussetzung, dass der Student alle geforderten Unterlagen fristgerecht eingereicht hat, erfolgt die Auszahlung der zweiten Rate als Differenz aus dem Gesamtanspruch und der bereits gezahlten ersten Rate.

Hinweis: Eine ERASMUS+ Förderung ist nur möglich, wenn der Studienaufenthalt an der Gasthochschule mindestens 3 Monate (90 Tage) beträgt und 12 Monate (360 Tage) nicht überschreitet!

Erforderliche Unterlagen für die Gewährung des Zuschusses (SMS)

Alle erforderlichen Formulare finden Sie hier.

Dokumente, die vor dem Aufenthalt im International Office abgegeben werden müssen:

  • Immatrikulationsbescheinigung der Universität Bayreuth
  • Unterschriebene Annahmeerklärung
  • Zulassungsbescheid oder -mail (Letter of Acceptance) der Partneruniversität
  • vorläufiges Learning Agreement (mit Unterschrift des Bayreuther Fachkoordinatoren)
  • Antrag auf die 2. Rate ERASMUS+ Förderung

Unmittelbar nach der Ankunft

  • das Ankunftsdokument (Certificate of Arrival) an der Gasthochschule ausfüllen und unterzeichnen lassen
  • ebenso das Learning Agreement und ggfs. dessen Änderungen (Formularteil „During the Mobility“ vor Ort unterzeichnen lassen und
    sämtliche Dokumente via E-Mail (outgoing-erasmus@uni-bayreuth.de) oder Post an das International Office der Universität Bayreuth senden (Universitätsstraße 30, 95447 Bayreuth)

Innerhalb von vier Wochen nach dem Aufenthalt müssen folgende Dokumente im International Office eingereicht werden:

  • Letter of Confirmation (an der Gasthochschule unterzeichnen lassen!)
  • Original Learning Agreement (mit allen Unterschriften) UND beiden „After The Mobility“-Teilen (spätestens 2 Monate nach der Rückkehr aus dem Ausland)
  • Erfahrungsbericht
  • Bestätigung über einen im Gastland absolvierten Sprachkurs (mit Dauer und Ergebnis), wenn er unmittelbar vor oder nach der Vorlesungszeit am Partnerinstitut absolviert wurde.
  • Transcript of Records (Zeugnis der erbrachten Leistungen an der Partnerhochschule). Dieses wird in der Regel erst später ausgestellt und kann daher nachgereicht werden.
  • Zusätzlich zu diesen Unterlagen wird in einer separaten email zwei Wochen nach Beendigung des Auslandsstudiums der EU-Erfahrungsbericht (LLP-survey) von der EU angefordert (Absenderadresse: ec.europa.eu) und muss verpflichtend ausgefüllt werden (NUR online)!

Verpflichtender Online-Sprachtest:

Die EU möchte sich über zwei Online-Sprachtests, die einmal vor und einmal nach dem Auslandsaufenthalt durchzuführen sind, über die sprachlichen Fortschritte informieren, die durch ein Auslandsstudium oder –praktikum erzielt werden. Der Test ist verpflichtend für alle Erasmus+ Studenten und Praktikanten, die ihre Zusage erhalten haben, und wird rein online durchgeführt. Hierzu wird direkt von der EU eine email versandt (Absender: Erasmus+ Notification System noreply@erasmusplusols.eu), welche die persönlichen Zugangsdaten für den Test sowie weitere Erläuterungen enthält. Die Ergebnisse dieses Tests werden nicht an die Gastuniversitäten weitergeleitet und haben auch keinen Einfluss auf den bereits zugesagten Erasmus-Studien-/ Praktikumsplatz!

Anmerkung zum Auslands-BAföG:

Eine Förderung des Auslandsaufenthaltes durch Auslands-BAföG kann auch dann möglich sein, wenn kein Anspruch auf Inlands-BAföG besteht.

Grundsätzlich bleiben 300 € pro Monat an ERASMUS- oder sonstigen Stipendien auf die Höhe des BAföGs anrechnungsfrei. Darüber hinausgehende Zahlungen werden als Einkommen angerechnet.

 

Genauere Infos hierzu erteilen die entsprechenden BAföG-Behörden, die in ihrer Zuständigkeit vom Zielland des Studienaufenthaltes abhängig sind:

http://www.bafög.de/de/ausland---studium-schulische-ausbildung-praktika-441.php

 

 

ERASMUSbeihilfe für Praktika (SMP)

Grundsätzlich können Praktika innerhalb der EU, der Türkei sowie den EFTA/EWR-Ländern, Island, Liechtenstein und Norwegen mit ERASMUS+ gefördert werden, sofern das Praktikum mindestens 2 Monate (60 Tage) dauert und 12 Monate (360 Tage) nicht überschreitet. Die erfolgreiche Beendigung des Praktikums ist durch ein Zeugnis/ eine Bestätigung der Praktikumsstelle zu belegen.

Nicht gefördert werden können Praktika bei:

  • EU-Institutionen und anderen EU-Einrichtungen einschließlich spezialisierter Agenturen (vollständige Liste unter http://europa.eu/institutions/index_de.htm)
  • Einrichtungen, die EU-Programme verwalten (z. B. Nationale Agenturen)

Die Antragsstellung muss spätestens einen Monat vor Beginn des Praktikums erfolgen.

Höhe der ERASMUS+ Beihilfe für Praktika (SMP) und Auszahlungsmodalitäten

Die Auszahlung der SMP-Förderung erfolgt bei vollständigem Vorliegen aller relevanten Unterlagen in zwei Raten. Die erste Rate ist eine Abschlagszahlung und richtet sich nach dem vom Studierenden in der Annahmeerklärung angegebenen Aufenthaltszeitraum, multipliziert mit 70 bis 80 % der vollen Monatsrate. Diese ist abhängig vom Gastland (Ländergruppen I – III).

Gruppierung der Gastländer:

Gruppe I: Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Liechtenstein,  Norwegen, Österreich, Schweden
Gruppe II: Belgien, Griechenland, Island, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, Zypern
Gruppe III: Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Malta, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien (FYROM), Polen, Rumänien, Slowakei, Ungarn.

Die Höhe der Förderung ist abhängig von den von der EU zur Verfügung gestellten Finanzmitteln und schwankt daher von Jahr zu Jahr. Derzeit bewegt sich die Förderhöhe in einer Spanne von ca. 360 bis 480 €, je nach Ländergruppe (Angabe ohne Gewähr). Die endgültige Höhe der ERASMUS+ Förderung kann erst nach Beendigung des Auslandsstudiums festgesetzt werden und richtet sich nach der tatsächlichen Praktikumsdauer, die durch die Letter of Confirmation bestätigt wird. Unter der Voraussetzung, dass der Student alle geforderten Unterlagen fristgerecht eingereicht hat, erfolgt die Auszahlung der zweiten Rate als Differenz aus dem Gesamtanspruch und der bereits gezahlten ersten Rate.

Erforderliche Unterlagen für die Gewährung des Zuschusses (SMP)

Alle erforderlichen Formulare finden Sie hier.

Dokumente, die spätestens einen Monat vor dem Aufenthalt im International Office abgegeben werden müssen:

  • Unterschriebene Annahmeerklärung
  • Antrag auf die 2. Rate ERASMUS+ Förderung
  • Learning Agreement for Traineeships (mit allen erforderlichen Unterschriften!)
  • Praktikumsvertrag in Kopie (Vereinbarung zwischen dem Unternehmen und dem Praktikanten über die Durchführung, Dauer und Vergütung des Praktikums)
  • Immatrikulationsbescheinigung der Universität Bayreuth

Dokumente, die innerhalb eines Monats nach Beendigung des Aufenthalts im International Office abgegeben werden müssen:

  • Erfahrungsbericht
  • Letter of Confirmation
  • Kopie des Praktikumszeugnisses bzw. Praktikumsbestätigung
  • In der Praktikumsinstitution unterschriebener Learning Agreement-Bestandteil „After The Mobility“!
  • Zusätzlich zu diesen Unterlagen wird in einer separaten email zwei Wochen nach Beendigung des Auslandspraktikums der EU-Erfahrungsbericht (LLP-survey) von der EU angefordert (Absenderadresse: ec.europa.eu) und muss verpflichtend ausgefüllt werden (NUR online)!

 

Verpflichtender Online-Sprachtest:

Die EU möchte sich über zwei Online-Sprachtests, die einmal vor und einmal nach dem Auslandsaufenthalt durchzuführen sind, über die sprachlichen Fortschritte informieren, die durch ein Auslandsstudium oder –praktikum erzielt werden. Der Test ist verpflichtend für alle Erasmus+ Studenten und Praktikanten, die ihre Zusage erhalten haben, und wird rein online durchgeführt. Hierzu wird direkt von der EU eine email versandt (Absender: Erasmus+ Notification System noreply@erasmusplusols.eu), welche die persönlichen Zugangsdaten für den Test sowie weitere Erläuterungen enthält. Die Ergebnisse dieses Tests werden nicht an die Gastuniversitäten weitergeleitet und haben auch keinen Einfluss auf den bereits zugesagten Erasmus-Studien-/ Praktikumsplatz!

Anmerkung zum Auslands-BAföG:

Eine Förderung des Auslandsaufenthaltes durch Auslands-BAföG kann auch dann möglich sein, wenn kein Anspruch auf Inlands-BAföG besteht.

Grundsätzlich bleiben 300 € pro Monat an ERASMUS- oder sonstigen Stipendien auf die Höhe des BAföGs anrechnungsfrei. Darüber hinausgehende Zahlungen werden als Einkommen angerechnet.

Genauere Infos hierzu erteilen die entsprechenden BAföG-Behörden, die in ihrer Zuständigkeit vom Zielland des Studienaufenthaltes abhängig sind:

http://www.bafög.de/de/ausland---studium-schulische-ausbildung-praktika-441.php

ERASMUSbeihilfe für Dozentenmobilitäten (STA)

Diese Förderung richtet sich an Dozenten der Universität Bayreuth, die auf der Basis einer Kooperationsvereinbarung an einer unserer Partnerhochschulen unterrichten möchten. Bei der Lehrtätigkeit kann eine Dauer von mindestens 5 Stunden bzw. maximal 6 Wochen gefördert werden. Interessierte Dozenten werden gebeten, sich mit dem International Office der Universität Bayreuth in Verbindung zu setzen.

Höhe der ERASMUSbeihilfe für Dozentenmobilitäten (STA)

Die maximale Fördersumme für die Dozentenmobilität beträgt 780 Euro. Die genaue Zuschusshöhe für Dozenten richtet sich nach dem jeweils geltenden Reisekostengesetz oder nach den Länderhöchstsätzen der EU. Bei den Fahrtkosten sind die realen Ausgaben erstattungsfähig. Die Aufenthaltskosten können bis zum maximalen Länderhöchstfördersatz (laut Tabelle EU-Kommission) gezahlt werden.

Erforderliche Unterlagen für die Gewährung des Zuschusses (STA)

Dokumente die vor dem Aufenthalt im International Office abgegeben werden müssen:

Dokumente die nach dem Aufenthalt im International Office abgegeben werden müssen:

 

ERASMUSbeihilfe für Mitarbeiter/innenmobilitäten (STT)

Diese Förderung richtet sich an Mitarbeiter/innen der Universität Bayreuth, die zum Zwecke der Fort- und Weiterbildung einen Auslandsaufenthalt antreten möchten. Vor dem Antritt des Aufenthaltes muss hierzu ein Arbeitsprogramm (Work Plan) mit der Heimat- und der Gasteinrichtung vereinbart werden, dessen Aktivitäten einen inhaltlichen Bezug zu den Zielsetzungen des ERASMUS-Programms haben. Interessierte Mitarbeiter/innen werden gebeten, sich mit dem International Office der Universität Bayreuth in Verbindung zu setzen.

Höhe der ERASMUSbeihilfe für Mitarbeiter/innenmobilitäten (STT)

Die maximale Fördersumme für die Mitarbeiter/innenmobilität beträgt 500 Euro. Die genaue Zuschusshöhe für Mitarbeiter/innen richtet sich nach dem jeweils geltenden Reisekostengesetz oder nach den Länderhöchstsätzen der EU. Bei den Fahrtkosten sind die realen Ausgaben erstattungsfähig. Die Aufenthaltskosten können bis zum maximalen Länderhöchstfördersatz (laut Tabelle EU-Kommission) gezahlt werden.

Erforderliche Unterlagen für die Gewährung des Zuschusses (STT)

Dokumente die vor dem Aufenthalt im International Office abgegeben werden müssen:

Dokumente die nach dem Aufenthalt im International Office abgegeben werden müssen:

 

ERASMUS Intensive Language Courses (EILC)

EILC sind Intensivsprachkurse, die in den seltener gesprochenen und unterrichteten Sprachen der EU angeboten werden. Sie sollen den ERASMUS-Studierenden die Gelegenheit geben, sich im Gastland sprachlich auf das Studium vorzubereiten. EILCs werden von einigen Partneruniversitäten der Universität Bayreuth angeboten. Informationen über EILC Kurse müssen vom Studierenden direkt bei der jeweiligen Gastuniversität eingeholt werden. Da EILCs kostenpflichtig sind, können Studierende, die ein Auslandssemester/Praktikum absolvieren und hierfür einen ERASMUSzuschuss erhalten, zusätzlich eine EU-Finanzhilfe beantragen.

Die Bewerbung für die Finanzhilfe muss per Email beim International Office der Universität Bayreuth eingereicht werden. Der Bewerbungsschluss für Kurse vor dem Wintersemester ist im Mai des jeweiligen Jahres, für Sprachkurse vor dem Sommersemester im Oktober des Vorjahres.

Die Teilnehmerzahl für die Kurse ist begrenzt! Die Auswahl treffen die aufnehmenden Institute zusammen mit der Nationalen ERASMUS-Agentur des jeweiligen Landes.

 

PROMOS - Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden

PROMOS dient der Förderung von Studien-, Praxis- und Sprachaufenthalten sowie grundsätzlich ebenfalls von Fachkursen und Studienreisen von Studierenden. Die beiden letzten Formate wurden in 2011 an der UBT nicht gefördert. Die jeweiligen Auslandsaufenthalte werden dabei durch Teilstipendien und/oder Reisekostenpauschalen weltweit gefördert.

Die Höhe der Stipendienraten und Reisekostenpauschalen ist dabei vom jeweiligen Zielland der Art des Aufenthaltes abhängig und bemisst sich nach der Höhe der üblichen Teilstipendienraten des DAAD.

Hinweis: Sollte der Geförderte Bafög beziehen, entfällt die Reisekostenförderung und die Stipendienrate wird nach der Tabelle des DAAD reduziert.

Folgende Maßnahmen können grundsätzlich wie folgt gefördert werden:

Studienstipendien (1 bis 6 Monate)

Gefördert werden können sowohl Kurzstipendien (etwa für Abschlussarbeiten) als auch Stipendien bis zu sechs Monaten für Studienaufenthalte von Studierenden. Doktoranden können sich in dieser Programmschiene nicht bewerben. Studiengebühren können nicht übernommen werden. Semesterstipendien im ERASMUS-Raum sind in der Regel nur dort möglich, wo für diesen Fachbereich keine ERASMUS-Kooperation besteht. Ausnahme sind Studierende, die bereits einmal innerhalb einer ERASMUS-Kooperation gefördert wurden und deshalb im Rahmen von ERASMUS keinen Zuschuss mehr erhalten können. Sofern das Kontingent der bestehenden Kooperation ausgeschöpft ist (siehe Merkblatt), kann ebenfalls eine Förderung erfolgen.

Praktika (6 Wochen bis 6 Monate)

Praktika von Studierenden sind grundsätzlich weltweit förderbar. Praktika in EU-Ländern, Island, Liechtenstein, Norwegen und der Türkei können wegen Überschneidungen mit dem Praktikantenprogramm von ERASMUS nicht gefördert werden. Ausnahme sind Studierende, die bereits für einen Praktika-Aufenthalt im Rahmen von ERASMUS gefördert wurden und deshalb im Rahmen des ERASMUS-Programms keine Förderung mehr erhalten können. Doktoranden können sich in dieser Programmschiene nicht bewerben.

Sprachkurse (3 Wochen bis 6 Monate)

Sprachkurse von Studierenden und Doktoranden an Hochschulen im Ausland können weltweit gefördert werden. Außerdem kann eine einmalige Kursgebührenpauschale pro Person von 500 EUR beantragt werden.

Fachkurse (5 Tage bis 6 Wochen)

Die Teilnahme von Studierenden und Doktoranden an Fachkursen, die von Hochschulen oder wissenschaftlichen Organisationen im Ausland angeboten werden, kann weltweit gefördert werden. Außerdem kann eine einmalige Kursgebührenpauschale von 500 EUR pro Person beantragt werden.

Hinweis: Studienreisen können derzeit an der UBT leider nicht gefördert werden.

Die Präsidialkommission für internationale Angelegenheiten der UBT legt als Vergabekommission entsprechend der Intention des DAAD-Programms das spezifische Förderprofil für die UBT fest, das auf Grund strategischer Erwägungen im Sinne der Internationalisierung in seiner inhaltlichen und regionalen Schwerpunktsetzung sowie im Förderumfang vom grundsätzlichen Förderprofil des Programms abweichen kann.

 

Sonstige Fördermöglichkeiten

Des Weiteren können sich die Studierenden direkt bei einer Förderorganisation bewerben.